www.foerdermittel-ekbo.de: Newsmeldungen https://www.foerdermittel-ekbo.de/ Newsmeldungen de www.foerdermittel-ekbo.de: Newsmeldungen https://www.foerdermittel-ekbo.de/typo3conf/ext/tt_news/ext_icon.gif https://www.foerdermittel-ekbo.de/ 18 16 Newsmeldungen http://blogs.law.harvard.edu/tech/rss Mon, 13 Jan 2020 13:15:00 +0100 Europäisches Geschichtsbewusstsein und Städtepartnerschaften https://www.foerdermittel-ekbo.de//news-detail/nachricht/europaeisches-geschichtsbewusstsein-und-staedtepartnerschaften.html Die Europäische Kommission hat für das Programm „Europa für Bürgerinnen und Bürger“ die Antragsfristen für das Jahr 2020 veröffentlicht.

Diese Fördermöglichkeit könnte für kirchliche und diakonische Einrichtungen interessant sein, die sich mit der Auseinandersetzung mit der jüngeren europäischen Geschichte, der politischen Bildung oder der Erwachsenenbildung beschäftigen.
Ziel des Programms „Europa für Bürgerinnen und Bürger“ ist es, Europa seinen Bürgerinnen und Bürgern näherzubringen und ihnen die Teilnahme am europäischen Aufbauprozess zu ermöglichen. Damit haben sie die Möglichkeit, transnationale Erfahrungen zu sammeln, einen Beitrag zur Entwicklung der Zugehörigkeit zu gemeinsamen europäischen Werten zu leisten, politische Entscheidungsprozesse zu ergründen und zu erfahren, wie sie sich und ihre Meinung einbringen können.

Gefördert werden dabei im Bereich „Europäisches Geschichtsbewusstsein“ Projekte zur europäischen Erinnerung, die eines der jährlich vorgegebenen folgenden Schwerpunktthemen haben:
-    1950: Robert-Schuman-Erklärung
-    1990 Wiedervereinigung Deutschlands und Übergang zur Demokratie in anderen Ländern Europas
-    2000 Verkündung der Charta der Grundrechte der Europäischen Union.

Die Förderung erfolgt in Form von Pauschalen und Stückkosten, die sich grundsätzlich durch die Anzahl der beteiligten Personen und der beteiligten Länder berechnet.

Im Bereich „Demokratisches Engagement und Partizipation“:
-    Bürgerbegegnungen im Rahmen von kommunalen Partnerschaften
-    Vernetzung von Partnerstädten
-    Projekte der Zivilgesellschaft

Die Europäische Kommission hat für 2020 nun folgende Antragsfristen bekannt gegeben:
-    Europäisches Geschichtsbewusstsein: 4. Februar 2020 (es stehen insgesamt 4,1 Mio. € zur Verfügung)
-    Städtepartnerschaften: 4. Februar und 1. September 2020 (es stehen insgesamt 4,8 Mio. € zur Verfügung)
-    Städtenetze: 3. März und 1. September 2020 (es stehen insgesamt 5,1 Mio. € zur Verfügung)
-    Projekte der Zivilgesellschaft: 1. September 2020 (es stehen insgesamt 3,9 Mio. € zur Verfügung)

Die maximale Fördersumme beträgt:
25.000€ (Bürgerbegegnungen im Rahmen von kommunalen Partnerschaften)
100.000€ (Europäisches Geschichtsbewusstsein)
150.000€ (Projekte der Zivilgesellschaft / Vernetzung von Partnerstädten)
 
Je nach Programmbereich müssen an Projekten mindestens beteiligt sein: eine einzige Einrichtung (Europäisches Geschichtsbewusstsein), zwei Kommunen aus zwei Ländern (Bürgerbegegnungen), drei Organisationen aus drei Ländern (Projekte der Zivilgesellschaft) sowie vier Kommunen aus vier Ländern (Netze von Partnerstädten).
Weitere Informationen finden Sie auf der Website der deutschen Kontaktstelle „Europa für Bürgerinnen und Bürger“ unter www.kontaktstelle-efbb.de.
 
Für weitere Informationen und Fragen steht Ihnen neben der EKBO-Regionalberatung die Gemeinsame Servicestelle für EU-Förderpolitik und -projekte von EKD und Diakonie Deutschland im EKD-Büro Brüssel gerne zur Verfügung:
Email: ulrike.truderung@ekd.eu
Tel: 0032-2-282-1050
Internet: www.ekd.eu

]]>
Mon, 13 Jan 2020 13:15:00 +0100
Ehemaliger Gutshof wird zum Kinder- und Jugendhof https://www.foerdermittel-ekbo.de//news-detail/nachricht/ehemaliger-gutshof-wird-zum-kinder-und-jugendhof.html Im kleinen Dorf Welzin (Mecklenburg-Vorpommern, ca. 150 km nordwestlich von Berlin) hat der Verein „Actiontouren – leben. lernen. e.V.“ (gegründet und getragen von drei Berliner Ev. Kirchengemeinden) seit Januar 2010 ein über zwei Hektar großes, verwildertes Grundstück mit altem Gutshaus und Feldsteinscheune gepachtet. Dieser Gutshof wird zu einer Gruppenunterkunft für Kinder, Jugendliche und Familien und zu einer Umweltbildungsstätte ausgebaut. 

Mehr Informationen zum Kinder- und Jugendhof Welzin

]]>
Thu, 09 Jan 2020 09:20:07 +0100
Projekt des Kirchenkreises Spandau zur Fortbildung für Kita-Fachkräfte in Italien jetzt auf geistreich.de https://www.foerdermittel-ekbo.de//news-detail/nachricht/projekt-des-kirchenkreises-spandau-zur-fortbildung-fuer-kita-fachkraefte-in-italien-jetzt-auf-geistre.html 19 Kindergärten, zwei evangelische Schulhorte und vier Eltern-Kind  Gruppen gehören zum Evangelischen Kirchenkreis Spandau. Der Kirchenkreis unterstützt Fort- und Weiterbildungen des pädagogischen Personals  – auch mit Auslandsaufenthalten. Wichtige Themen sind dabei Inklusion, soziale bzw. umweltpolitische Verantwortung sowie interkulturelle und generationsübergreifende Bildung.

Das Ziel dieser Form der Weiterbildung war, den Blick zu weiten, sich von einer verfestigten regionalen Betrachtungsweise zu lösen und um europäische bzw. internationale Einflüsse zu erweitern. Dies schien hilfreich angesichts einer sich ändernden Bevölkerungsstruktur im Lebensumfeld und dadurch zunehmenden pädagogischen Erfordernissen.

> Mehr Informationen zu diesem Projektbeispiel

> Projekt auf geistreich.de

]]>
foerdermittel-ekbo.de Thu, 19 Dec 2019 10:20:00 +0100
Berliner Stadtkloster Segen: Turm saniert! https://www.foerdermittel-ekbo.de//news-detail/nachricht/berliner-stadtkloster-segen-turm-saniert.html Im Evangelischen Stadtkloster Segen in Berlin-Prenzlauer Berg hat man am zweiten Advent im Rahmen der öffentlichen Abendbesinnung den Abschluss der Turmsanierung gefeiert. Der 75 Meter hohe Kirchturm war in den vergangenen zehn Monaten für 670.000 Euro restauriert worden. Nun sind unter anderem Witterungs- und Kriegsschäden an dem 111 Jahre alten Bauwerk beseitigt. Defekte Backsteine haben die Bauarbeiter ersetzt, Flächen neu verputzt und alle Steine neu verfugt.

610.000 Euro der Sanierungskosten konnte das Stadtkloster Segen aus Fördermitteln aufbringen, unter anderem mit Mitteln der der Lotto-Stiftung, der Bundesbeauftragten für Kultur und Medien, dem Landesdenkmalamt, der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, dem evangelischen Kirchenkreis Berlin-Stadtmitte und der evangelischen Landeskirche. "Insbesondere in der schwierigen Startphase war uns Dr. Johann Wagner, EKBO-Referent für Fördermittelrecht, eine sehr große Hilfe", sagte Carsten Albrecht. "Wir danken auch den anderen Unterstützern, Förderern und Spendern."

Den Eigenanteil in Höhe von 60.000 Euro hat das Konvent durch Spenden eingeworben, z.B. durch ein Benefizkonzert der Band „Die Prinzen“ im September 2019. "Es war schon beeindruckend, wie viele Menschen mit uns an einem Strang gezogen haben, um die nötigen 670.000 Euro über Spenden und Fördermittel zu bekommen", meinte Albrecht. „Wir sind froh und erleichtert, dass der Glockenturm nun frisch saniert ist – pünktlich zum 111. Kirchweih-Fest am Zweiten Advent!“

Das Ensemble der am 6. Dezember 1908 eingeweihten Segenskirche, einer typischen "Arbeiterkathedrale" der Jahrhundertwende in der Schönhauser Allee, beherbergt seit 2007 einen Ableger der Schweizer Communität Don Camillo. Seitdem restauriert die Gemeinschaft das Klinkergebäude schrittweise. Sie ist Mitglied der Landeskirche. (mit epd)

Mehr Informationen: www.stadtklostersegen.de

]]>
Thu, 12 Dec 2019 10:10:33 +0100
„Die neue EU-Förderperiode 2021-2027 – was kommt?“ https://www.foerdermittel-ekbo.de//news-detail/nachricht/die-neue-eu-foerderperiode-2021-2027-was-kommt.html Am Montag, 27. Januar 2020 gibt es ein Seminar künftigen EU-Förderlandschaft mit Schwerpunkt auf Förderprojekten zu den Themen Bildung, Beschäftigung, Soziales Engagement, Umwelt, Kultur. Manche EU-Programme werden weitegeführt, andere nicht, einige neue kommen hinzu.

Die Gemeinsame Servicestelle EU-Förderpolitik und -projekte von EKD und Diakonie Deutschland im EKD-Büro Brüssel lädt zu einem eintägigen Briefung zum aktuellen Planungsstand ein. So können sich Interessierte bestmöglich auf die neue Förderperiode 2021-2027 vorbereiten.

Die Veranstaltung richtet sich ausschließlich an evangelische (kirchliche und diakonische) Einrichtungen und ist zunächst auf zwei Personen pro Einrichtung begrenzt.

Das Seminar findet am 27. Januar 2020 von 10.00 - 16.00 Uhr im Kirchenamt der EKD, Herrenhäuser Str. 12, 30419 Hannover statt.

Mehr Informationen gibt es bei der EKD, wo man sich auch bis 10. Januar anmelden kann.

]]>
foerdermittel-ekbo.de Thu, 05 Dec 2019 09:30:00 +0100
"Man muss dranbleiben" https://www.foerdermittel-ekbo.de//news-detail/nachricht/man-muss-dranbleiben.html Der Stammtisch für Fördermittel und Fundraising am 21. November 2019 im Amt für kirchliche Dienste (AKD) war ausgebucht. Über 20 engagierte Menschen kamen in lockerer Atmosphäre bei Suppe und Brot, Wasser und Wein ins Gespräch. Die Teilnehmenden haben entweder bereits mindestens ein Förderprojekt oder Fundraisingmaßnahmen im kirchlichen oder diakonischen Bereich umgesetzt oder stehen kurz davor.

Pfarrer Holger Bentele vom Pastoralkolleg des Amtes für kirchliche Dienste (AkD) moderierte und organsierte den Abend und sorgte für den eröffnenden und schließenden geistlichen Impuls. Silke Hannemann, zuständig für den Bereich Fundraising in der EKBO, leitete eine der vier Austauschgruppen. Janes von Moers, Umweltbüro der EKBO, Dr. Johan Wagner und Katharina Körting, EKBO-Regionalberatung, drei weitere. Dadurch gelang es, dass jede und jeder zu Wort kam, sein Projekt vorstellte und konkrete Fragen stellen konnte.

Bei der Abschlussrunde im Plenum wurde klar: Um Geld einzuwerben bzw. zu beantragen ist mitunter, vor allem bei Bauprojekten, jahrelange Geduld  unabdingbar. Das kirchliche Bauamt, welches bei Bauprojekten der erste Ansprechpartner ist, ist frühzeitig einzubeziehen:

Was wir tun – Tipps und Tricks

Das gilt neben der Beratung vor allem für Abstimmung und die nötige kirchenaufsichtliche Genehmigung, die bei Fördermitteln ein Muss ist. Präzision plus (ggf. externe) Expertise in der Antragstellung bei öffentlichen Fördermitteln ist unverzichtbar, Beratung ist hilfreich, Vernetzung tut gut – und ist nötig. Das Wichtigste: Kommunikation! Fragen, nachhaken, umformulieren ... . Und nicht zuletzt, wie es ein Teilnehmer ausdrückte: "Man muss dranbleiben, auch wenn es manchmal aussichtslos scheint."

Die nächste Fortbildung im Bereich Fördermittel und Fundraising ist für den 14. Mai 2020 angesetzt. Weitere Informationen dazu folgen demnächst.

Flyer zum Stammtisch Fördermittel und Fundraising (PDF)

Zu den Begriffen "Fördermittel" und "Fundraising" finden Sie hier mehr Informationen.

]]>
foerdermittel-ekbo.de Fri, 22 Nov 2019 13:08:00 +0100
Ausgebucht: ESF-Jahrestagung in Potsdam https://www.foerdermittel-ekbo.de//news-detail/nachricht/ausgebucht-esf-jahrestagung-in-potsdam.html Die diesjährige Tagung des Europäischen Sozialfonds (ESF) 23.10.2019 in Potsdam hat die kommende Förderperiode 2021 bis 2027 in den Blick genommen. Das Institut für sozialökonomische Strukturanalysen (SÖSTRA) hat im Vorfeld aus wissenschaftlicher Sicht wichtige zukünftige Förderbedarfe ermittelt, die es auf der ESF-Jahrestagung vorstellte.

Rund 250 Teilnehmerinnen und Teilnehmer informierten sich über neue Rahmenbedingungen der Europäischen Union und diskutierten künftige Förderschwerpunkte im Land Brandenburg. Die Teilnehmenden engagierten sich in den Diskussionen und trugen mit ihren Ideen und Erfahrungen zu diesem gelungenen Auftakt des Partnerschaftlichen Abstimmungsprozesses zur Erarbeitung des Operationellen Programmes für die neue Förderperiode bei.

Die Tagung war ausgebucht.

Wer nicht teilnehmen konnte, findet viele Informationen in der Online-Dokumentation der Tagung.

Im noch laufenden Förderzeitraum 2014-2020 investierte man im Brandenburg insgesamt rund 362 Mio. Euro ESF-Mittel in Bildung, Gute Arbeit für alle, Fachkräftesicherung und die Integration von Langzeitarbeitslosen.

]]>
foerdermittel-ekbo.de Thu, 14 Nov 2019 10:06:00 +0100
Mit DiscoverEU durch Europa https://www.foerdermittel-ekbo.de//news-detail/nachricht/mit-discovereu-durch-europa.html Im Rahmen von DiscoverEU, einer Initiative der Europäischen Union, verlost die EU-Kommission noch bis 28. November 20.000 Gratistickets für Europa-Reisen zwischen dem 1. April und dem 31. Oktober 2020.
Mit DiscoverEU können Jugendliche mit dem Zug durch Europa reisen, neue Städte und Landschaften kennenlernen, Erfahrungen sammeln - und anderen EU-Bürger*innen begegnen.

Bisher haben 50.000 junge Menschen einen Travel-Pass erhalten. Entweder, sie reisen allein oder mit bis zu vier Freund*innen in einer Gruppe. Über die DiscoverEU-Facebook-Gruppe können sie sich mit anderen DiscoverEU-Reisenden vernetzen - und verabreden. Die Bewerbung ist über das Europäische Jugendportal möglich.

Neben DiscoverEU gibt es weitere Austauschmöglichkeiten im Jugendbereich, die für Kirchenmenschen interessant sind. Im Programm Erasmus+ gibt es beispielsweise Möglichkeiten für Jugendbegegnungen, Schüler-Austausch-Reisen und Formate für Auszubildende. Die Servicestelle für EU-Förderpolitik und -projekte im Brüsseler Büro der Evangelischen Kirche in Deutschland hat Material erstellt, welches Sie als angemeldetes Mitglied im "Safe" des landeskirchenweiten Intranets abrufen können.

Im Ordner "EKBO" klicken Sie auf "foerdermittel-ekbo.de_Material_Mitglieder.odp". In dem Dokument erhalten Sie eine Übersicht zum direkten Zugriff auf das Material.

Wenn Sie noch keinen Zugang zum landeskirchenweiten Intranet haben, können wir Ihnen auch ein Passwort für den unten angegebenen Link-Zugang übermitteln, nehmen Sie einfach Kontakt zu uns auf:

https://safe.gemeinsam.ekbo.de/index.php/s/IgBwL9XWdRZcG2Q

Ihr Kontakt zu uns

]]>
Fri, 08 Nov 2019 14:15:00 +0100
"Lebendige Vielfalt" - ein Projekt der Kirchengemeinde Reichenwalde https://www.foerdermittel-ekbo.de//news-detail/nachricht/lebendige-vielfalt-ein-projekt-der-kirchengemeinde-reichenwalde.html Die Kirchengemeinde Reichenwalde (Kirchenkreis Oderland-Spree) leistet mit EU-Mitteln (LEADER) gemeinwesenorientierte Pionierarbeit und verknüpft geschickt Kinder- und Jugendprojekte mit der Sanierung des "schiefen Turms von Reichenwalde".

Das Praxisbeispiel finden Sie auf unseren "Erfolgreichen Projekten" und "L" wie "Lebendige Vielfalt - Kirche und Kindergarage in Reichenwalde":

Beispiele aus unserer Praxis

]]>
foerdermittel-ekbo.de Thu, 07 Nov 2019 09:41:00 +0100
„Besser, effizienter und bürokratieärmer“ https://www.foerdermittel-ekbo.de//news-detail/nachricht/besser-effizienter-und-buerokratieaermer.html Die verfügbaren EU-Mittel werden durch den erwarteten Austritt Großbritanniens weniger. Damit muss auch das Land Brandenburg umgehen. „Wir setzen uns dafür ein, dass Brandenburg weiter von der europäischen Förderpolitik profitiert, ohne dass dies auf Kosten ärmerer Regionen in der EU geht“, heißt es auf Seite 26 im Koalitionsvertrag der neuen rot-schwarz-grünen Landesregierung. Die Koalition werde Informationen zu EU-Förderprogrammen allen Kommunen, Landkreisen und Personen verfügbar machen – etwas durch eine einheitliche Webseite.

Brandenburg werde sich für „handhabbare Förderbedingungen“ in der nächsten EU-Förderperiode einsetzen: „im Sinne von besser, effizienter und bürokratieärmer“ (Seite 27). Außerdem werde man „auf einen transparenten und verantwortungsvollen Umgang mit EU-Fördermitteln“ achten und „weitere EU-Aktionsprogramme außerhalb des Strukturfonds erschließen“ (Seite 27).

Um das kulturelle Erbe zu schützen, Bildung zu fördern und die Digitalisierung voranzutreiben, will die Koalition den EFRE, ELER und ESF nutzen - explizit auch zum Erhalt von "Dorfkirchen und sonstigen Denkmälern im ländlichen Raum" (S. 37) Den Schwerpunkt bei der EFRE-Mittelvergabe der neuen EU-Förderperiode Schwerpunkte setzt die Koalition  "in den Bereichen CO2-emmissionsreduzierender Produktionsverfahren in der Industrie und bei der Entwicklung neuer Technologien" (Seite 60).

Der Strukturwandel in der Lausitz wird schon in der Präambel erwähnt: "Mit strategischer Strukturentwicklung tragen wir dazu bei, dass die Lausitz nach dem  Kohleausstieg zu einer innovativen Energie- und Industrieregion mit europäischer Vorbildwirkung werden kann." (S. 4)

Kinder- und Jugendorganisationen will das Land Brandenburg als Orte der Jugendbildung und der Freiwilligendienste weiter fördern - möglichst mit mehr Einsatzstellen der Freiwilligendienste. Falls hier die ESF-Förderung  ausläuft, "sollen die Stellen durch Landesmittel finanziert werden" (S. 35).

Allgemein verpflichtet sich die Koalition, die Partner*innen bei den operationellen Programmen für die EU-Förderperiode 2021 bis 2027 „intensiv zu beteiligen“: „Zivilgesellschaft, Wirtschafts- und Sozialpartner, Umweltverbände und Kommunen werden durch die Landesregierung über verschiedene Beteiligungsformate, wie übergreifende Informationsveranstaltungen und fachspezifische Workshops, aber auch über den Gemeinsamen Begleitausschuss für den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE), den Europäischen Sozialfonds (ESF) und den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER), in den Prozess der Erarbeitung der fondsspezifischen Prioritäten einbezogen“, heißt es im Koalitionsvertrag. Im gemeinsamen Begleitausschuss ist der Länderbeauftragte der Evangelischen Landeskirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO), Martin Vogel, vertreten. Der Landtag werde wie gehabt im Europaausschuss und in den förderrelevanten Ausschüssen unterrichtet.

Den Koalitionsvertrag "Ein neues Kapitel für Brandenburg. Zusammenhalt, Nachhaltigkeit, Sicherheit" haben SPD, CDU und Bündnis 90/Die Grünen am 25. Oktober 2019 beschlossen. Hier gibt es das vollständige Dokument zum Herunterladen.

]]>
Kirche und Politik foerdermittel-ekbo.de Thu, 31 Oct 2019 12:21:00 +0100