Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
Kastanie (Foto: J. Christen)
RSSPrint

INTERREG Sachsen/Polen

INTERREG ist ein Teil der europäischen Regionalpolitik – Mittel aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) – und geht über Landesgrenzen hinaus.

Im Bereich der „grenzüberschreitende Zusammenarbeit“ oder „INTERREG A“ mit Polen sind im Territorium der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz drei sogenannte Kooperationsprogramme von Bedeutung, eines wird auf deutscher Seite aus Schwerin, eines aus Potsdam und eines aus Dresden verwaltet.

Unter dem Begriff „INTERREG A“ versteht man die Kooperation zwischen regionalen Akteuren in Grenzgebieten. Projekte im Programm Sachsen/Polen haben zum Ziel, mögliche negative Effekte der Grenze – wie beispielsweise mangelnde Begegnungsmöglichkeiten der Bevölkerung diesseits und jenseits der Grenze – zu mindern. Der Programmraum sind dabei die Städte und Landkreise in direkter Grenznähe im Süden des Gebiets der Landeskirche, also der schlesischen Oberlausitz, auf polnischer Seite ist es die angrenzende Woiwodschaft.

In der Förderphase 2014-2020 haben sich alle drei deutsch-polnische Programme auf die gleichen vier thematischen Ziele geeinigt. Die Schwerpunkte liegen daher übergreifend in den Bereichen Umweltschutz, Verkehr & Infrastruktur, Bildung und der Verbesserung der Zusammenarbeit zwischen Bürgern und Institutionen.

Die Servicestelle für EU-Förderpolitik und –projekte der Evangelischen Kirche in Deutschland listet auf Ihrer Seite die Übersicht aller INTERREG-Programmlinien auf. Bei allen Fragen der EU-Fördermittelberatung halten Sie uns bitte über Ihre Projekte auf dem Laufenden (beispielsweise indem Sie Anfragen/Entwürfe in Kopie auch an foerdermittel(at)ekbo.de schicken).

INTERREG-Programmlinien

Letzte Änderung am: 26.07.2017